Aus dem Gemeinderat

Veröffentlicht am:
Beschwerde gegen einen Beschluss der Gemeindeversammlung eingegangen
Die Gemeindeversammlung hat am 20. Juli 2020 eine Anpassung des Gebührenreglements beschlossen. Diese Änderung sieht vor, dass künftig für Fahrten auf Forststrassen gemäss Waldstrassenplan eine Gebühr von 70 Rappen pro Tonne und Kilo­meter bezahlt werden muss. Mit diesen Einnahmen soll der übermässige Unterhalt, der durch schwere Transporte entsteht, mitfinanziert werden. Gegen diesen Beschluss hat ein Bürger beim Regierungsstatthalter Beschwerde erhoben. Bis über die Beschwerde rechtskräftig entschieden ist, können die von der Gemeindeversammlung beschlossenen Anpassungen im Gebührenreglement nicht umgesetzt werden. Der Gemeinderat hat weiter von einer Einsprache gegen das Protokoll der Gemeindeversammlung Kenntnis genommen. Bemängelt wurde das Fehlen einer Information, welche der Referent anlässlich der Orientierungen gemacht hat. Der Gemeinderat hat dieser Einsprache stattgegeben und das Protokoll entsprechend ergänzen lassen. In der Folge wurde das angepasste Protokoll der Gemeindeversammlung vom Gemeinderat genehmigt. Die verschiedenen Beschlüsse, mit Ausnahme der Anpassung des Gebührenreglements, können nun umgesetzt werden.

Die Gemeindeversammlung im Herbst findet zu einem späteren Zeitpunkt statt

Aufgrund von Covid-19 musste bereits die Frühjahrsversammlung rund einen Monat später als geplant durchgeführt werden. Obwohl die Herbstversammlung seit vielen Jahren jeweils Mitte November durchgeführt wurde, hat der Gemeinderat beschlossen, den Termin für die Gemeindeversammlung auf den 7. Dezember 2020 festzulegen. Begründet wird dieser Entscheid damit, dass für die Vorbereitung von dringenden Geschäften, welche im Zuständigkeitsbereich der Gemeindeversammlung liegen, noch Zeit benötigt wird.

Patrick Müller als C Stv Lage in die ­Ortsführungsorganisation Wengen gewählt
In der Ortsführungsorganisation (OFO) Wengen ist seit längerer Zeit die Funktion der Stellvertretung des Chefs Lage vakant. Diese Lücke konnte nun geschlossen werden. Mit Patrick Müller, Auf dem Kneu 1272, 3823 Wengen, konnte der Gemeinderat eine geeignete Person für diese Funktion wählen.

Archivreorganisation abgeschlossen

Bereits Ende 2017 hat der Gemeinderat ­einen Kredit von rund 90’000 Franken für die Reorganisation des Gemeindearchivs im Gemeindehaus Adler bewilligt. Der Auftrag wurde der Firma «Archivdaten.ch» aus Zimmerwald vergeben. Die Arbeiten sind mittlerweile abgeschlossen, und der Kredit konnte mit einem Mehraufwand von 1700 Franken abgeschlossen werden.
Seitdem die Gemeinde Isenfluh im Jahre 1973 in die Gemeinde Lauterbrunnen integriert wurde, war ein Grossteil des damaligen Gemeindearchivs immer noch im alten Schulhaus in Isenfluh eingelagert. Weiter wurde mangels genügenden Platzes das historische Archiv der Gemeinde Lauterbrunnen in einem ehemaligen Armeebunker in Interlaken gelagert. Zur Erschliessung und Integrierung dieser beiden Archive hat der Gemeinderat im Jahr 2018 einen weiteren Kredit von 20’000 Franken bewilligt. Auch diese Arbeiten wurden von der Firma Archivdaten.ch ausgeführt und mittlerweile abgeschlossen. Der Gemeinderat konnte auch hier von der Kreditabrechnung im Rahmen des bewilligten Kredits Kenntnis nehmen. Mit Abschluss der Arbeiten verfügt die Gemeinde Lauterbrunnen erstmals über ein Archiv, welches den Anfor­derungen der Verordnung über die Archivierung des Kantons Bern entspricht. Damit die heutige Qualität des Archivs ­erhalten bleibt, ist darauf zu achten, dass das Archivgut regelmässig gepflegt wird.

Versuchsfläche für Gebirgswaldverjüngung im Marcheggwald

Die Eidg. Forschungsanstalt (WSL) hat im Kanton Bern unter anderem eine Teilfläche im Marcheggwald für eine Versuchsfläche für Gebirgswaldverjüngung ausgewählt. Dieser heidelbeerreiche Wald mit Ost-Ausrichtung repräsentiert einen Standorttyp, der ideal ist und bereits eine Tannenverjüngung aufweist. Der Gemeinderat hat sein Einverständnis gegeben, die Teilfläche als Versuchsfläche für Gebirgswaldverjüngung bis ins Jahr 2050 zu nutzen.

Neue Fahrverbotsregelung im Zentrum von Mürren wird publiziert

Der Gemeinderat hat bereits im November 2018 eine Arbeitsgruppe beauftragt, für Mürren eine neue Verkehrsregelung zu erarbeiten. Die Arbeitsgruppe, welche aus Vertretern der örtlichen Interessengruppen zusammensetzt ist, hat an vielen Arbeitssitzungen eine neue Regelung erarbeitet und diese dem Gemeinderat zum Beschluss vorgelegt. Vorgesehen ist die Einführung einer Begegnungszone sowie ein Fahrverbot für Motorwagen und Motorräder. Land- und forstwirtschaftliche Fahrten sind gestattet. Auf Gesuch hin kann der Gemeinderat Ausnahmefahrbewilligungen erteilen. Diese Regelung ist vergleichbar mit derjenigen, welche seit vielen Jahren in Wengen gültig ist. Das Tiefbauamt des Kantons Bern hat die Zustimmung für die neue Verkehrsmassnahme erteilt, und der Gemeinderat hat nun die Aufgabe, die neue Regelung zu publizieren. Wird gegen die Einführung keine Beschwerde erhoben, kann die neue Regelung eingeführt werden.

Sanierung der Pfangbrücke im ­Stechelberg wird überprüft

Der Gemeinderat hat der Sanierung der Pfangbrücke mit einer maximalen Nutzlast von 8 Tonnen zugestimmt und dafür einen Kredit von 70’000 Franken bewilligt. Aus verschiedenen Kreisen wurde bemängelt, dass es dringend notwendig wäre, eine Brücke zu bauen, welche eine höhere Tragkraft zulässt. Nur so sei es möglich, die Brücke mit den heutigen landwirtschaftlichen, aber auch anderen schweren Fahrzeugen zu befahren. Der Gemeinderat hat diese Anregung zur Kenntnis genommen und entschieden, das Sanierungsprojekt überprüfen zu lassen. Bis das Resultat der Überprüfung vorliegt, wird die Sanierung sistiert.

Rückbau der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage Wengen gestoppt

Im November 2019 hat die Gemeindeversammlung für den Rückbau der alten Kehrichtverbrennungsanlage (KVA) Wengen, einen Kredit von Fr. 350’000.– bewilligt. ­Gestützt auf die anschliessend durchgeführte Submission musste festgestellt werden, dass der bewilligte Kredit nicht ausreicht. Der Gemeinderat hat daher in seiner Kompetenz einen Nachkredit von Fr. 90’000.- bewilligt. Im Zuge der Arbeiten wurde festgestellt, dass deutlich mehr belastetes Material als angenommen entsorgt werden muss. Als die Abbrucharbeiten bis zur Bodenplatte fortgeschritten ­waren, musste festgestellt werden, dass sich unter der in den Plänen dokumentierten Bodenplatte ein weiterer Raum von rund 100 m2 Fläche befindet. Der Abbruch dieses Raumes verursacht erneut Zusatzkosten. Da der Gemeinderat nicht über die Kompetenz verfügt, einen weiteren Nachkredit zu bewilligen, mussten die Arbeiten umgehend eingestellt werden. Der Gemeinderat hat den Auftrag erteilt, den Sachverhalt genaustens prüfen zu lassen und die noch zu erwartenden Zusatzkosten zu eruieren. Anschliessend wird er über einen Antrag für einen weiteren Nachkredit zu entscheiden haben. Da sich die Gesamtkosten wohl über 0,5 Mio. Franken belaufen werden, muss eine Urnenabstimmung über den Nachkredit durchgeführt werden.

Baubewilligungen
Es wurden folgende Baubewilligungen erteilt:
  • Gürbüz Salih, Umnutzung und Umbau Laden in Gastgewerbebetrieb und Erstellen einer Terrasse, Montage und Aufhängen einer Reklame, Greifenbach, Lauterbrunnen
  • STWEG Geissboden Mürren, Vordach für Kellerabgang, Geissdiehleboden, Mürren
  • Müller Holzbau / Bedachungen, Einbau Schiebetor / Fassadenveränderung – Erweiterung und Erneuerung Materialunterstand, In Gassen, Wengen
  • Claudia und Jürg Lehmann-Dorer, Fassadenänderungen; Türeinbau anstelle des bestehenden Fensters, bestehende Türe zumauern; Fenstereinbau Südfassade, Im Schloss, Wengen
  • dasgeid! GmbH, Neubau Holzlager und Unterstand für Mulden; Befestigung ­Zufahrt, Niedrimatten, Gimmelwald
  • Daniel Rubin, Abbruch von zwei Scheunen, Hofstatt und Stutzweid, Lauterbrunnen und Isenfluh
  • Hans und Kathrin von Allmen, Umnutzung und Umbau bestehender Chäsladen in Wohnungen, Im Gruebi, Wengen
  • Schützenbach AG, Ersatz von alten Mobilheimen durch 50 m2 Gebäude im Chaletstil, Beim Schützenbach, Lauterbrunnen
  • Jacqueline Forster Madjar, Austausch der Balkontüre (1. OG), Austausch von zwei Fenstern im 1. OG und zwei Fenstern im EG. Neue Fenster und Türe ohne Sprossen, Roossi, Wengen
  • Emil von Allmen, Überdachung Terrasse, Losisgräbli, Lauterbrunnen
  • Roland Scheidegger, Einbau Pelletheizung in bestehende Scheune, Ägerten, Mürren
  • Beatrice Schaeppi, Saunaanbau an beste­hendes Gebäude, Beim Stadel, Mürren
  • Manuela & Rafael Copa Mamani-Ronner, Neubau Einfamilienhaus mit Einlieger­wohnung im Untergeschoss und angebauter Doppelgarage für PW und Fahrräder, Gässli, Lauterbrunnen
  • Bernhard Scheiber, Wiederaufbau ­Startbar und statische Verstärkung, Louberbeden, Wengen
  • Chris Gopsill, Vergrösserung und Erhöhung Balkon, Am Schleif, Wengen
  • Jose Luis Pose Velo & Maria Blanco Rodriguez, Erweiterung Laube, bestehendes Vordach umnutzen zu Balkon und Fassadenveränderung, Ey, Lauterbrunnen
  • Bruno Hirschi & Reto Hirschi, Sanierung Ferienhaus, Gimmelenweidli, Gimmelwald
  • Colin Willmott, Umbau und Erweiterung des bestehenden Wohnhauses und Umnutzung des Nebengebäudes 1205b in Wohnraum, Unter der Haussengg, Wengen
  • David Waterhouse, Pension Gimmelwald; Anbau Balkon mit Überdachung auf Südostseite; Montage eines Aussenkamins auf Nordseite, Kirchstatt, Gimmelwald.

Verlag Schlaefli & Maurer AG
Spielmatte 18
3800 Unterseen

Telefon 033 828 12 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!