Aus dem Kirchgemeinderat

Veröffentlicht am:
Pfarrwahl konnte noch nicht erfolgen
Das Ende der Tätigkeit von Andreas Schiltknecht und Nicole Staudenmann als Pfarrer in der Kirchgemeinde Ringgenberg kommt mit grossen Schritten näher. Der Kirchgemeinderat beschäftigt sich seit einiger Zeit intensiv mit der Frage der Nachfolge. Diese gestaltet sich aber recht kompliziert. Erste Gespräche mit Bewerberinnen haben zwar stattgefunden, ohne dass es allerdings zu einer Wahl kommen konnte. Nun stehen Gespräche mit Vertretern der Kirchenleitung aus Bern an, um eine etwas länger dauernden Stellvertretung zu prüfen. Ein nahtloses Weitergehen von einer «alten» Pfarrerschaft zu einer «neuen» ist so wohl nicht möglich. Der Stellenmarkt scheint, wie es so schön heisst, ausgetrocknet.
In dieser Zeit des Übergangs wird das Pfarrhaus saniert, so dass eine neue Pfarrperson direkt in die umgebauten Räumlichkeiten im Pfarrhaus einziehen kann, ohne mühsame Zwischenlösung für das Wohnen. Der Kirchgemeinderat hofft, an der Kirchgemeindeversammlung vom 5. Mai mehr und Besseres berichten zu können.

Gute Jahresrechnung 2020
Die Bilanzsumme beträgt per 31. Dezember 2020 rund 1,115 Millionen Franken. Davon beläuft sich das Finanzvermögen auf rund 1 Million Franken und das Verwaltungsvermögen auf 112’000 Franken. Das bestehende Verwaltungsvermögen wurde beim Übergang des Rechnungsmodells HRM1 zu HRM2 auf null Franken abgeschrieben.
Das Eigenkapital beträgt per 31. Dezember 2020 rund 972’000 Franken und der massgebende Bilanzüberschuss 876’000 Franken.
Die Erfolgsrechnung schliesst gut ab. Der Gesamthaushalt weist einen Ertragsüberschuss von null Franken auf. Da die Kirchgemeinde Ringgenberg einen Ertragsüberschuss ausweist und die Abschreibungen kleiner sind als die Nettoinvestitionen, müssen zusätzliche Abschreibungen von rund 54’000 Franken vorgenommen werden, durch welche der Gewinn auf null Franken gesenkt wird. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von rund 35’000 Franken. Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2019 beträgt Fr. 35’000.–.
Erfreulicherweise ist der Steuerertrag, bei einer Steueranlage von 0,19 der einfachen Steuer, um rund 53’000 Franken höher als budgetiert ausgefallen.
Der Kirchgemeinderat genehmigt die Jahresrechnung 2020 mit einem Ertragsüberschuss von null Franken, die Investitionsrechnung mit Nettoinvestitionen von rund 85’000 Franken sowie die Nachkredite und verabschiedet sie zur Beschlussfassung an den Souverän.

Verpflichtungskreditgeschäft Umbau und Sanierung Pfarrhaus
Durch den Wegzug des Pfarrers konnte schon im letzten Jahr mit den Planungsarbeiten für die Sanierung und den Umbau des Pfarrhauses begonnen werden. Das grosse Haus mit einem sehr grossen Umschwung hat aufgestaute Unterhaltsarbeiten, die es nun gilt an die Hand zu nehmen. Auch galt es zu berücksichtigen, dass das Gebäude eine Residenzpflicht für den Pfarrer beinhaltet, aber die Ertragsseite (je länger je mehr immer wichtiger) nicht ausser Acht gelassen werden darf. Je nach Pfarrwahl wäre die eine Wohnung viel zu gross. Der Rat entschloss sich deshalb, zusammen mit Architekt Hans Ueli Imboden und der nicht unwichtigen Fachstelle, der kantonalen Denkmalpflege, eine zweite Wohnung einzuplanen und einzubauen. Dies erfordert einen zusätzlichen Eingang mit einem Anbau auf der Westseite. Es stehen zahlreiche aufgestaute Arbeiten an: neue Fenster, diverse Isolationsarbeiten, Holzbearbeitungen, Elektroarbeiten, Sanierung der Sanitär- und Heizungsinstallationen, Malerarbeiten, Unterhaltsarbeiten an den beiden Nebengebäuden und Umgebungsarbeiten bei Rasen, Garten und Mauern. Der überarbeitete Kostenvoranschlag beläuft sich auf 957’000 Franken. Kleinere Beiträge können durch diverse Ämter erwartet werden, vordinglich von der kantonalen Denkmalpflege.
Im Finanzplan ist dieser Umbau in dieser Betragshöhe berücksichtigt und die sogenannte Finanzverträglichkeit ist gegeben.
Der Kirchgemeinderat beschloss, dieses ­Kreditgeschäft der Kirchgemeindeversammlung zur Beschlussfassung zu unterbreiten.

Übergabe der Zuständigkeit Führung Website und weitere Kommunikationen
Die Koordination der Webseite übernimmt neu Corina Beetschen, Ringgenberg. Sie wird auch für die Redaktion der kirchlichen Nachrichten im amtlichen Anzeiger Interlaken zuständig sein und ab 1. Juli 2021 auch die Redaktion reformiert.ch von Natalie Günter übernehmen.

Neue JugendTräff-Leiterin
Als Nachfolgerin von Daniela Feller konnte Michelle Jossi, Unterseen, angehende Sozialpädagogin HF, als neue Jugendträff-Leiterin ab dem 1.8.2021 angestellt werden. Der Jugendträff soll ab August, sofern aus bekannten Gründen möglich, die Arbeit wiederaufnehmen.

Taxidienst für den Begegnungskreis
Wie schon bei den Gottesdiensten angewendet, steht nun neu auch für den Begegnungskreis der Taxidienst zur Verfügung. Der Gast kann sich am Vortag beim Predigttaxi unter Telefon 033 822 50 50 anmelden. Die Kosten übernimmt die Kirchgemeinde Ringgenberg.

Verlag Schlaefli & Maurer AG
Spielmatte 18
3800 Unterseen

Telefon 033 828 12 00
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!